Englisch English
Förster-Technik 40 FIT TechnologieCalfRail Einzelhaltung Kälber FütterungColostroMAT pasteurisieren KolostrumApp CalfApp Förster-Technik CalfRail Einzelhaltung Kälber FütterungMilchMobil Förster-Technik Kälber Fütterung EinzelhaltungTränkeautomat Förster-Technik Kälber Fütterung StallKolostrum Management ColostroFIT Förster TechnikApp CalfApp Förster-Technik

Alle Kälber im Blick mit dem Smart Calf System

 
 
Das SMART CALF SYSTEM bietet einzigartige Vorteile:
• Erheblich geringerer Medikamenten- und Behandlungsaufwand dank Krankheits-Früherkennung
• Bessere Tierbeobachtung durch LED-Anzeige am Halsband
• Einfache Kontrolle über mobile Endgeräte und PC
• Bessere Milchverdauung durch Nachahmung der natürlichen Euterstoß-Bewegungen
• Arbeitserleichterung und –zeiteinsparung durch Auto-Lern-Funktion
• Vermindertes Infektionsrisiko dank vollautomatischer Reinigung des Saugschlauchs und Nuckels

Das System besteht aus drei wesentlichen Komponenten, der Activity Box, dem Smart Neckband und der Smart Water Station. Die Daten fließen über die internetbasierte CalfCloud mit den Informationen des Tränkeautomaten zusammen. Aus der übergreifenden Bewertung gibt das System Hinweise zu technischen Abläufen, zum Entwicklungsstatus der Kälber und eventuellen Erkrankungsrisiken. Signal- und Steuerungsfunktionen unterstützen die praktische Arbeit.

Die Activity Box ist mit einem in zwei Achsen beweglichen Nuckel ausgestattet. Das ermöglicht dem Kalb, das natürliche Euterstoßverhalten auszuführen. Ein integrierter Aktivitätssensor registriert die Euterstöße. Damit wird ein neuer Parameter erfasst, der die Früherkennung von Störungen des Wohlbefindens (Stress) und erhöhten Erkrankungsrisiken unterstützt.

Die Auto-Anlern-Funktion unterstützt das Anlernen junger Kälber nach der Umstellung in die Gruppe. Beim Spielen mit dem Nuckel wird Kälbern, die erst wenige Tage in der Gruppe stehen eine kleine Menge Milch verabreicht. Ohne, dass eine Arbeitskraft sich darum kümmern muss, lernen die Kälber so sehr schnell den Gebrauch der Tränkestation.

Das Smart Neckband ist ein Halsband mit einem Aktivitätssensor und einer LED-Signallampe. Über die Messung der Aktivität lassen sich Rückschlüsse auf die Entwicklung und den Gesundheitsstatus des Kalbes ziehen. Der Anwender erhält entsprechende Mitteilungen auf dem Tränkautomaten und/oder einem externen Gerät, wie zum Beispiel PC, Tablet oder Smartphone. Da das System browserbasiert arbeitet, ist es unerheblich welche Hardware oder welches Betriebssystem dabei zum Einsatz kommt. Die Signallampe wird über die CalfCloud angesteuert. Tiere lassen sich einzeln oder in Gruppen, wie Alarmtiere, Tiere mit Tränkeanrecht, Tiere mit erhöhtem Erkrankungsrisiko, etc. anzeigen.

Bei der Aktivierung blinkt die Lampe am Halsband deutlich sichtbar. Ein wesentlicher Vorteil ist die Möglichkeit Tiere zu suchen und zu beobachten, ohne dabei in die Gruppe gehen zu müssen. Eine Beurteilung des Gesundheitszustandes des Kalbes ist dadurch besser möglich, ohne unnötigen Stress in der Gruppe zu verbreiten. Darüber hinaus verfügt die Lampe über einen Magnetschalter, der es ermöglicht die Aktivität direkt am Tier zu bestätigen. Das hilft zum Beispiel beim Anlernen, Umstallen oder Behandeln von einzelnen Kälbern. 

Die Smart Water Station dient der individuellen Erfassung der Wasseraufnahme. Diese hängt eng mit der Entwicklung der Vormagenverdauung zusammen. Die Steigerung der Wasseraufnahme über ein bestimmtes Maß und in kurzer Zeit ist ein sicheres Zeichen für die einsetzende Wiederkäuer-verdauung. Änderungen der Trinkfrequenz und -menge je Trinkereignis liefern dagegen Hinweise auf sich entwickelnde Gesundheitsstörungen. Daraus lässt sich ein individuelles, dem Entwicklungsstatus des Tieres entsprechendes Abtränken ableiten. Das vermeidet Stress und Wachstumsdepressionen, wie sie während des altersabhängigen Abtränkens ganzer Gruppen bei einzelnen Tieren immer wieder auftreten.  

 

Die Smart Water Station ist auch nach dem Absetzen nutzbar und kann wertvolle Informationen und Signale in der Jungrinderaufzucht liefern. Dort gibt es in der betrieblichen Praxis bislang die wenigsten objektiven Hilfsmittel um Gesundheit und Entwicklung der Tiere einzuschätzen.